Mittwoch, 23. September 2015

Selam!

Ich stehe mit meinem selbstgebackenen Kuchen vor dem Flüchtlingsheim. Ich bin aufgeregt, weiß nicht genau wo ich hin muss. Vor dem Eingang stehen rauchende, dunkelhäutige Männer in den Dreißigern und mustern mich. Ich hole tief Luft und spreche den erstbesten an. „Ist hier der Kaffee-Treff? Kuchen?“ Ich zeige auf meine Tüte.

Zehn Minuten später habe ich Mattheus, ein vier Wochen altes, eritreisches Baby auf dem Arm. Sämtliche Anspannung ist wie weggeblasen und ich strahle in die Augen der stolzen Eltern zurück. Ich bin glücklich, dass mich all die Zweifel, Vorurteile und ein bisschen Angst nicht davon abgebracht haben hierher-zukommen. 
 
Beim Kaffeetrinken auf dem Hof lerne ich Mallake und Brehan kennen und es ist genau so wie ich es mir vorgestellt hatte. Sie erzählen von ihrem Weg nach Europa und dem Leben in ihrem Heimatland, sie können kaum glauben, dass ich nur einen Bruder habe und schon 15 Jahre lang „zur Schule“ gehe, sie sind neugierig, lachen, essen Kuchen und machen mir große Lust darauf, bald wiederzukommen. Zum Deutschkurs, zum Kaffeetrinken und zum besseren Kennenlernen. 
Selam! (Tirginisch) - Hallo!

Kommentare:

  1. Ich finde dein Schreibstil sehr besonders, denn aus deine Alltagssituation ist so schön beshrieben, wie deine Hochzeit. Aber dein Beitrag ist auch sehr motivierend sich auch mal ein wenig einzusetzen

    schöne Woche,
    Die eine in der Masse

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Meinung, Anregungen und kostruktive Kritik.

Bitte meine Kommentare zu euren Blogs direkt dort beantworten und keine Antworten unter meine Posts schreiben, die garnichts mit dem Thema zu tun haben. Danke =)